Pfingstmusik im RoggeAusschank

Pfingstsonntag 28. Mai, ab 15 Uhr

SaxQuartett Glücksklee (mit Winzer)
Klassisches, Swing, Rock, Filmmusiken (je nach dem)

Pfingstmontag, 29. Mai, ab 15 Uhr
Duo Valitov (Sax) – Giordani (Gitarre)

Passend zum Weinwandertag am 29./ 30. April

Der Tourismusverband Elbland Dresden e.V. hat den AudioGuide nun auf der gesamten Strecke des Sächsischen Weinwanderweges mit 26 insgesamt Stationen fertig gestellt.  

Das dazu gehörige Faltblatt liegt bei uns solange der Vorrat reicht aus. Alle AudioSpuren können Sie sich entweder auf der Wanderung vor Ort oder unter nachstehendem Link anhören: https://weinwandern-sachsen.de/audioguide/.

Die 4. Station „Rastplatz am Leitenweg“ ist vom Winzer betextet und besprochen worden. Höre unten:

Steckbrief  „Wanted Hoheiten“

Näheres hier.

Frohe Ostern

Alles für den Ausschank vorbereitet. Aber das Wetter. Wenn kurzfristig doch geöffnet, dann siehe hier.

Die Veranstaltungen 2023 stehen fest

PillnitzerKöniglicherWeinberg
RoggeAusschank
SEELENRUHE BEI BROT & WEIN

Foto: Jürgen Lösel


Bitte aktuell unter Startseite
(https://pillnitzer-weinberg.de/)
nachsehen

Eine Woche nach dem 24. Februar

In Faust II singt in tiefster Nacht Lynkeus, der scharfäugige Türmer, sein Lied.

Quelle:  Goethes Kurbäder, S. 15, Vortrag von Prof. Dr. C. Vanja , 2007

Zum Sehen geboren,
Zum Schauen bestellt,
Dem Turme geschworen,
Gefällt mir die Welt.

Ich blick‘ in die Ferne,
Ich seh‘ in der Näh‘
Den Mond und die Sterne,
Den Wald und das Reh.

So seh‘ ich in allen
Die ewige Zier,
Und wie mir’s gefallen,
Gefall‘ ich auch mir.

Ihr glücklichen Augen,
Was je ihr gesehn,
Es sei, wie es wolle,
Es war doch so schön!

Unmittelbar nachdem Lynkeus das Lied gesungen hat wird er Zeuge, wie Mephisto und seine Bande – wegen der Begehrlichkeiten von  Faust um des Landes willen –  Hütte und Kapelle zweier Alter niederbrennen. Dabei kommen die beiden Alten mit einem aufgenommenen Wanderer um.

Wie viele Generationen von Faust-Lesern fragten sich, warum hat Lynkeus die anrückenden Horden des Mephisto nicht nur nicht eher gesehen sondern seinerseits nach Schutz der Hütte samt Bewohnern geschrien. Wenn er so scharfäugig war, dann musste er diese anrückende Bande doch gesehen haben. Warum hat er aber nicht? Oder wollte er diese gar nicht sehen, obwohl er sah? Die Frage bleibt bei Goethe unbeantwortet, vielleicht wissend, so ist halt der Mensch.

In der FAZ vom 20.02.2023 ist ein Artikel mit „Wir wollten es nicht sehen“ überschrieben und setzt sich mit den Defiziten der CDU-Russlandpolitik auseinander. Die Überschrift nutzt ein  Zitat von W. Schäuble vom November 2022.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner