Prof. Kurt Biedenkopf ist gestorben

Staatskanzlei (zwischen den Fahnen eine „Pillnitzer“ Statue)
Foto: CDU-Kv Dresden

Unsere PillnitzerAusschankFahne müsste nicht nur auf halb-, sondern auf tiefmast stehen.

Das Sternchen*das Gepunktete:sonstige Zeichen

Zu „Sternchen und Gendern“ hieß es am 26. März an dieser Stelle: „Das Sternchen vor mir und dessen Morälchen in mir. Mein Gott“, warum das alles.

Die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages stellen in einem Sachstandsbericht vom Februar 2020  (WD 10 – 3000 – 001/2, Seite 11)  u. a. fest: Das Regelwerk „Deutsche Rechtschreibung, Regeln und Wörterverzeichnis“ ist auch für die Normsprache verbindlich.

Demgegenüber lassen die Grünen mit ihrer vergenderten Parteisprache zur Bundestagswahl diesen Standard völlig unbeachtet. Richtig schlimm ist es, dass die Damen und Herren von den Öffentlichen sich einen Teufel um das scheren, was sie zu beachten haben. Das ist die Crux. Diese sägen an dem Zusammenhalt der Gesellschaft und befördern deren Atomisierung.

Der Pillnitzer Königliche Weinberg ist in diesen Augusttagen sattgrün.

Foto eigen: Weinberg mit Weinbergkirche und Regenbogen eins und spiegelverkehrt zwei
am 08.08.2021 abends um 8 Uhr

Aber ein vergrünter Gendersprech ist im RoggeAusschank nicht anzutreffen, weil nicht erlaubt. Und die Mehrheit in Deutschland will das auch nicht. Freundlichkeit gegen Jedermann (für alle ohne Unterschied) ist die Devise. 

Wasser in Sachsen und im Ahrtal

Wir haben heute und morgen auf.

Wir Sachsen dachten, wir können Hochwasser. Aber das diesjährige im Ahrtal verschlägt auch uns die Sprache, auch mir Winzer. Es ist so, dass an manchen Weinstandorten keine Flasche, kein Fass, keine Maschine und manchmal sogar kein Haus mehr ist. Und dennoch.

Wer will und kann, kann bei „Flutwein (https://www.flutwein.de/) spenden.

Tage des offenen Weingutes

Der Tourismusverband Dresden-Elbland eröffnete seine diesjährige Werbung der „Tage des offen Weingutes“ mit dem Blick zur Weinbergkirche über den RoggeAusschank (im Faltblatt unter Ziffer 40).


Unsere Riesling-Reben im Vordergrund, Foto: Daniel Bahrmann, Dresden Elbland

Wir machen wieder mit. Die Faltblätter liegen bei uns bereits aus und gehen  rege weg.

An dieser Stelle weisen wir auf die Gästeumfrage des Tourismusverbandes hin und bitten um Teilnahme (QR-Code im Faltblatt).

Ferner:  Wir öffnen unter „unseren“ Corona-Maßgaben IV (der 7-Tage-Inzidenzwert von 35 an 14 aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten).  Winzerbrot halten wir i. d. R. also wieder vor.

Wir bitten Sie dennoch herzlich, sich zum gegenseitigen Schutz wie allgemein bekannt zu verhalten.

Offen ab 30. Mai unter Corona-Maßgaben III

Wir bitten Sie herzlich, sich zum gegenseitigen Schutz wie allgemein bekannt zu verhalten und grundsätzlich um Kontakterfassung. Listen mit NN, Kontakt, vollst. Impfung, akt. Test liegen aus. Wer sich damit schwer tut, was verständlich auch ist, der muss ja den Ausschank nicht besuchen.

Lassen sie zwischen Ihrem eingenommenen Platz und den zum „fremden“ Nachbarn ausreichend Platz. Rechnen Sie auch bitte damit, dass wir hinsichtlich der Plätze regulierend eingreifen.

Winzerbrot halten wir dann erst wieder vor, wenn der 7-Tage-Inzidenzwert von 35 an 14 aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten und in der Gastronomie alles ziemlich normal sein wird.

Corona-Maßgaben II

Es heißt nach der noch bis zum 31.05.2021 geltenden SächsCoronaSchVO: Ein Schwellenwert gilt als unterschritten, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf auf-einander folgenden Tagen den Schwellenwert erreicht oder unter diesem liegt. Die jeweils erleichternden Maßnahmen gelten ab dem übernächsten Tag.

Also: Heute liegen wir in Dresden unter der ominösen Inzidenz von 50. Wenn es so bleibt, könnten wir am kommenden Montag öffnen, d. h. für uns und Sie: wir öffnen dann am darauf folgenden Samstag und Sonntag (natürlich in Abhängigkeit von den Launen des Wetters).

Hoffen wir, dass es so kommt.  

Foto: Ulrich van Stipriaan