Nach einer Klage „ohne Wein“ nun Wein, Wein, Wein

Amos, 9, 13-14 schreibt:
Seht, es kommen Tage …, da triefen die Berge von Wein, und alle Hügel fließen über. … ; sie pflanzen Weinberge und trinken den Wein … .


Angebot Winzergenossenschaft Meißen, Foto: WGM

Wir wissen, Wein erfreut des Menschen Herz. Jedoch nie zu viel, als wollten wir uns mit einem Wein betrinken, der nicht trunken macht.

Weinbaugemeinschaft Pillnitz

Heute vor genau 40 Jahren wurde unsere Weinbaugemeinschaft gegründet. In einem Grußwort unseres Vorsitzenden Dr. Konrad Hohlfeld heißt es weiter:  Ausgehend von rund 2000 Reben, die im Frühjahr 1981 neu gepflanzt wurden umfasst “unser” Pillnitzer Großer Berg nun eine Rebfläche von über 12 ha. Ein wie ich finde recht ansehnlicher Zuwachs in den letzten 40 Jahren. Nun gilt es diesen Stand zu erhalten und auch weiterhin viele Menschen für den Weinbau in Pillnitz zu begeistern.

Fotos: Roland Richter

Ohne Brot und Wein

In den Klageliedern (2; 11, 12) kann man lesen: Kind und Säugling verschmachten auf den Plätzen der Stadt. Sie sagen zu ihren Müttern: Wo ist Brot und Wein, da sie erschöpft verschmachten auf den Plätzen der Stadt,  da sie ihr Leben aushauchen auf dem Schoß ihrer Mütter.

7
Hl. Bischof Benno „mit“, Foto eigen

Bei allen Gefahren, die uns drohen, so ist es nicht bei uns. Daß Europa und Deutschland die Gefahren mit diesem Virus insgesamt so gut meistern, haben wir auch solchen Leuten wie dem Hl. Bischof Benno zu verdanken. Wir stehen ja auf den Schultern der Altvorderen. Sein 40jähriges Wirken in Sachsen bis zu seinem Tode 1106 im Alter von 94 Jahren war sehr segensreich für unser Land.

Noch ein Jubiläum, ein Dreißigstes

Am Sonnabend, den 27. Juni, wäre der erste Tag des Elbhangfestes. Das dreißigste.

Von der IG Weinbergkirche heißt es:  „Auch wenn nun vieles anders ist und manches vielleicht auch noch ganz anders wird, wollen wir zaghaft feiern und zusammen kommen. Nämlich zum ursprünglichen Elbhangfesttermin, also eben am Sonnabend, dem 27.06.2020. Wir laden dazu sehr herzlich an die Weinbergkirche ein:  „In Mitten der Reben zu frischem Leben“.

Zwei Jubiläen im Pillnitzer Königlichen Weinberg

In den sommerlichen Tagen diesen Jahres sind es 40 Jahre her, dass die jetzige Weinbaugemeinschaft Pillnitz e. V. und 30 Jahre her, dass die  IG Weinbergkirche Pillnitz e.V. gegründet wurden.


Pillnitzer Königlicher Weinberg  mit Weinbergkirche,
Blick von unserem Ausschank
Foto: eigen

Die Ersten sorgen sich um die Erzeugung guter Trauben in gepflegten Rebreihen und die Zweiten um profunde Gottesdienste als auch kulturelle Angebote der vorzüglichsten Art mit Wein natürlich.

Beide wollten ihre Jubiläen in diesem Jahr gemeinsam begehen. Mitgliedschaften in beiden Vereinen sind keine Seltenheit. Warum also auch nicht. Beide Vereine sind dem Nachstehenden verpflichtet: Gibt es ein Weinland, in dem es Weinliebhabern besser geht als in Deutschland? Die Antwort mit der FAZ vom 11. Januar 2019 lautet: Nein.

Die Jubiläumsfeier mit dem bereits vorbereiteten Programm ist verschoben auf 2021.

Sonntag nach Pfingsten mit Kuss und Maske

Es heißt bei Paulus 2 Kor 13, 12: Grüßt einander mit dem heiligen Kuss!

Das war gestern in Augsburg bei der Bischofsweihe des Nachfolgers von Bischof Zdarsa, ehemals  Bischof in Görlitz, eher schwierig.


Pressestelle Bistum Augsburg | Anika Taiber-Groh | Nicolas Schnall