Kategorie: Aphorismus zum Tage

Blick zum Sonntag

Auf unserem Ausschank noch ein Röschen in Blickrichtung zur Weinbergkirche.

Epiphanie – Myrrhe und Wein

Der Name Epiphanie des heutigen Festtages bedeutet konkret die Menschwerdung Gottes. An diesem Tag zogen die drei Weisen aus dem Morgenland nach Bethlehem, um dem erschienenen Jesuskind Gold, Weihrauch und Myrrhe darzubringen. An was für drei dünnen Fäden hängt das erscheinende Leben im Gemälde von Michael Triegel. Und im Moment der Erscheinung wird auch schon …

Weiterlesen

Wintersonnenwende und Weihnachten

Im späteren Rom feierte man jeweils am 25. Dezember den Geburtstag des unbesiegbaren Sonnengottes Sol invictus. Aber warum den Geburtstag am 25. und nicht am 21. Dezember begehen? An diesem Tag siegt die Sonne und hat am 25. Dezember schon seit vier Tagen gesiegt. Vielleicht lässt es sich so erklären:  Natürlich war der Sieg der …

Weiterlesen

Hoffnungslicht

Nach dieser Lektüre ist der heilige Zorn auf manche Leute nicht ganz, aber zum Teil verraucht. Frau und Herr Dichter wollen nicht genannt werden, sind mir aber bekannt.

Freitag vor dem 4. Advent, eine Rückbesinnung

Sonntag, 1. Advent, 10 Uhr In der Reihenhaussiedlung Önkelstieg lässt die Rentnerin Erna B. durch ihren Enkel Norbert drei Elektrokerzen auf der Fensterbank ihres Wohnzimmers installieren. Vorweihnachtliche Stimmung breitet sich aus. Die Freude ist groß. 10:14 Beim Entleeren des Mülleimers beobachtet Nachbar Ottfried P. die provokante Weihnachtsoffensive im Nebenhaus und kontert umgehend mit der Aufstellung …

Weiterlesen

Heute vor 250 Jahren

wurde Ludwig van Beethoven in Bonn getauft. Der Beginn der Ode an die Freude klingt ja schon umwerfend und es kennt ihn ja nun ein Jeder. Um wie viel umwerfender wäre die Vertonung der nachstehenden nicht vertonten Zeilen ausgefallen. Freude sprudelt in Pokalen,In der Traube goldnem BlutTrinken Sanftmut Kannibalen,Die Verzweiflung Heldenmut – –Brüder, fliegt von …

Weiterlesen