Category: Aphorismus zum Tage

Aphorismus #201 Endlich Wasser

  Während im Bild von Cranach die Baalspriester wie verrückt tanzen und kein Funke stiebt, brennt das Opfer des Elias. In diesem Moment sieht der Junge oben rechts auf dem Felsvorsprung den dann nach einer längen Dürre endlich fallenden Regen etwas links unten von ihm aus dem Wasser aufsteigen.

Aphorismus #199

Letztens konzertierten sechs lebende Engländer in der Weinbergkirche. Zum europäischen Ausgleich hier der allerdings schon verstorbene Franzose Charles Baudelaire mit einem seiner Gedichte: „Der Wein des Einsamen“ Der sonderbare blick der leichten frauen Der auf uns gleitet wie das weisse licht Des mondes auf bewegter wasserschicht · Will er im bade seine schönheit schauen · …

Continue reading

Aphorismus # 197

Amos 9, 13 verkündet: Seht, es kommen Tage … da triefen die Berge von Wein, und alle Hügel fließen über. So wortgetreu darf man den Amos in diesem Jahr hier bei uns nicht nehmen. Wir reduzieren wegen der Trockenheit an allen Stöcken die Trauben und an schwach gebliebenen Trieben entfernen wir sogar alles. Also so …

Continue reading

Aphorismus # 196

Das waren am letzten Sonntag bei schönstem hellklarem Frühsommerlicht zwei Laienmusiker. Hingewiesen wird auf Sonntag, den 16. September  d. J. von 14 bis 16 Uhr Da kommen mit Saxofon und Klavichord die zwei studierten Berufsmusiker Philipp (Sax) und Marcel (Klavichord). Der Ausschank beginnt aber wie üblich 12 Uhr.

Aphorismus # 195 Als sein Herz vom Wein bewegt war

Wie man die Menschen lieben soll, habe ich von einem Bauern gelernt. Der saß mit andern Bauern in einer Schenke und trank. Lange schwieg er, wie die andern alle. Als aber sein Herz vom Wein bewegt war, sprach er seinen Nachbarn an: ,Sag du, liebst du mich oder liebst du mich nicht?‘ Jener antwortete: ,Ich …

Continue reading

Aphorismus # 194

Theke – Antitheke – Syntheke von Robert Gernhard Beim ersten Glas sprach Husserl: „Nach diesem Glas ist Schlusserl.“ Ihm antwortete Hegel: „Zwei Glas sind hier die Regel.“ „Das kann nicht sein“, rief Wittgenstein, „Bei mir geht noch ein drittes rein.“ Worauf Herr Kant befand: „Ich seh ab vier erst Land.“ „Ach was“, sprach da Marcuse, …

Continue reading