Category: Aphorismus zum Tage

Aphorismus zum Tage # 4

Meine Mutter pflegte ihren vier Enkeln und der einen Enkelin – diese aber wohl nur der Vollständigkeit wegen im Sinne (Halte Deine Kinder gleich…) – zu sagen: Trinkt nicht so viel. Ich bin auch ohne Alkohol fröhlich. Der eine der Vier erwiderte dann immer: Oma, wir trotzdem… Mascha Kaleko (geboren 1907 in Galizien, genauer in Auschwitz, …

Continue reading

Aphorismus zum Tage # 03

Meine Mutter pflegte ihren vier Enkeln und der einen Enkelin – diese aber wohl nur der Vollständigkeit wegen im Sinne (Halte Deine Kinder gleich…) – zu sagen: Trinkt nicht so viel. Ich bin auch ohne Alkohol fröhlich. Der eine der Vier erwiderte dann immer: Oma, wir trotzdem…

Aphorismus zum Tage # 02

Conrad Ferdinand Meyer dichtete 1888, wie ein Marmorknabe – mit gesenkter Fackel und Schwingen, in der Antike das Bild des Todes –  in einer Vigna (Weingarten) der Capulettis im Beisein eines Kindes Julia (der Lesende ahnt: es ist Capuletti’ Julia und die des späteren Romeo) gefunden und auf zweierlei Weise erkannt wurde. Einmal von Julia, …

Continue reading

Aphorismus zum Tage # 01

„Alkohol ist schädlicher als Heroin und Crack“ übertitelt die FAZ einen Beitrag am 2.11.2010, Seite 9. Das mag ja sein, es darf oder muss mit Thomas Mann jedoch ergänzt werden: „Wer (aber) zu Wein Alkohol sagt, der sagt auch zu einer Frau Wirbeltier“.