«

»

Mrz 18

Aphorismus zum (Todes-) Tage (von JWvG am 22.3.1832)

Bekommen wir Verständnis für einen Rezensierten, der sich das vom Leibe schrieb:

Da hatt ich einen Kerl zu Gast,
Er war mir eben nicht zur Last;
Ich hatt just mein gewöhnlich Essen,
Hat sich der Kerl pumpsatt gefressen,
Zum Nachtisch, was ich gespeichert hatt‘.
Und kaum ist mir der Kerl so satt,
Tut ihn der Teufel zum Nachbar führen,
Über mein Essen zu räsonieren:
„Die Supp hätt können gewürzter sein,
Der Braten brauner, firner der Wein.“
Der Tausendsakerment!
Schlagt ihn tot, den Hund! Es ist ein Rezensent.

Also wie? Das mit „Schlagt ihn …“ wollen wir aber mal nicht als Pflichtlektüre in den Schulen haben, auch wenn es der spätere Herr Geheimrat JWvG in seinen ganz jungen Jahren in Leipzig dichtete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: