Schadensmeldung: Habt Obacht vor der Kirschessigfliege!

Mal was Schädliches: Das ist sie, die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii), Männchen).

 

Bis 2008 war sie nur in Asien beheimatet, dann erstmals auf dem amerikanischen Kontinent in Kalifornien. Zeitlich dazu parallel auch in Europa:.2009 in Spanien, Frankreich, Italien und Slowenien, 2011 in der Schweiz, Österreich und Deutschland. So weit so gut, aber jetzt kommt es.

Die Art gilt in der Landwirtschaft als Schädling besondere Klasse, da sie die reifenden Früchte u. a. von Trauben schädigt und durch ihre enorm schnelle Vermehrung große Schäden verursachen kann. In Südtirol wurden 2011 schon mal 80% der Ernte vernichtet, im Folgejahr allerdings nur 5%. Warum solche Schwankungen weiss heute noch niemand.

In Deutschland wurde bis 2012, trotz örtlich hoher Fallenfänge in den Rebanlagen, noch von keinen Schäden im Wein berichtet. In Sachsen wurden die ersten Exemplare in der vergangenen Woche (35. Kalenderwoche) in wilden Brombeeren am Pillnitzer Königlichen Weinberg gefangen. Die Fliege ist ein mit heutigen Insektiziden schwer zu bekämpfendes Insekt.

Wir achten deshalb besonders auf das Vermeiden von Beerenbeschädigungen, da Essigfäule die Fliegen anlockt. Wir werfen keine Trauben auf den Boden. Das gilt auch für ungeeignete Trauben oder Traubenteile, die von uns wie die beschädigten aus dem Weinberg entfernt werden.

Unsere Gäste bitten wir nun dringend, keine einzelne Beere zu pflücken, weil an der Abrissstelle und beim Beschädigen weiterer Beeren die Essigfäule ansetzt und so die Fliegen kommen. Wir danken es Ihnen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.