Kategorienarchiv: Jahr der Rebe und des Winzers

Aug 06

Das 2014er Juli-Wetter

So nass war der Juli wie lange nicht, hört man singen und sagen. Oder? Beim näheren Hinsehen sind die Niederschläge bei uns aber nur um etwas ¼ telchen höher als im langjährigen Mittel. So viel ist es dann also auch wieder nicht. Nach wie vor aber haben wir am Pillnitzer Königlichen Weinberg mit zu wenig …

Weiter lesen »

Jul 09

Das 2014er Juni-Wetter

Fangen wir mit der Sonne an. Diese meinte es richtig gut. Im Durchschnitt schien die Sonne durchschnittlich mehr als 8 Stunden am Tag, das bedeutet gut ein Fünftel mehr als sonst in den Jahren. Im vergangenen Jahr 2013 lagen wir haargenau im Durchschnitt der Jahre. Das wundert einen noch nachträglich, weil die Flut über uns …

Weiter lesen »

Jun 11

Das 2014er-Wetter im Mai

Gefühlsmäßig war es im Mai viel, viel zu kalt. Zweimal waren in Pillnitz die Temperaturen so kräftig unter 0 Grad Celsius, dass es in den unteren Lagen des Hanges Frostschäden wie lange nicht gegeben hat. Nässe kam auch genug runter. Also alles sonnenklar mit dem Mai? Die Ergebnisse aufgrund von Messungen sehen so aus: Durchschnittlich …

Weiter lesen »

Mai 06

Das 2014er Wetter im April

Nun, wie war der April? Zu warm oder zu kalt, zu regnerisch oder zu trocken, zu viel oder zu wenig Sonne? Das zuerst: In der Nacht vom 16.04. zum 17.04. kam es zu erheblichen Spätfrostschäden. In Pillnitz lagen wir mit bis unter -3 Grad Celsius, an der Spitze im Elbtal (bei unseren Pflanzen hielt es …

Weiter lesen »

Apr 07

Das 2014er Wetter im März

Voriges Jahr hörte der Winter bekanntlich gar nicht auf. Im März des vergangenen Jahres hatten wir – im Durchschnitt natürlich – ständig leichten Frost. Das war für einen März, wo die Bauern bekanntlich sich auf die Fluren begeben, ungewöhnlich. Im langjährigen Mittel war es um mehr als 5 Grad zu kalt. Im abgelaufenen März nun …

Weiter lesen »

Mrz 10

Das 2014er-Wetter im Januar und Februar

Das haben Sie auch schon gemerkt, im Januar und Februar waren die Temperaturen im Durchschnitt zu hoch und damit die Sonnenstunden auch reichlicher also sonst, dazu der Niederschlag aber zu gering. Quantifiziert man etwas, so hatten wir im Januar um gut 2 Grad und im Februar sogar um mehr als 5 Grad höhere Temperaturen als …

Weiter lesen »

Ältere Beiträge «

» Neuere Beiträge