Kategorie: Aphorismus zum Tage

Weinbaugemeinschaft Pillnitz

Heute vor genau 40 Jahren wurde unsere Weinbaugemeinschaft gegründet. In einem Grußwort unseres Vorsitzenden Dr. Konrad Hohlfeld heißt es weiter:  Ausgehend von rund 2000 Reben, die im Frühjahr 1981 neu gepflanzt wurden umfasst “unser” Pillnitzer Großer Berg nun eine Rebfläche von über 12 ha. Ein wie ich finde recht ansehnlicher Zuwachs in den letzten 40 …

Weiterlesen

Ohne Brot und Wein

In den Klageliedern (2; 11, 12) kann man lesen: Kind und Säugling verschmachten auf den Plätzen der Stadt. Sie sagen zu ihren Müttern: Wo ist Brot und Wein, da sie erschöpft verschmachten auf den Plätzen der Stadt,  da sie ihr Leben aushauchen auf dem Schoß ihrer Mütter. Bei allen Gefahren, die uns drohen, so ist …

Weiterlesen

Zwei Jubiläen im Pillnitzer Königlichen Weinberg

In den sommerlichen Tagen diesen Jahres sind es 40 Jahre her, dass die jetzige Weinbaugemeinschaft Pillnitz e. V. und 30 Jahre her, dass die  IG Weinbergkirche Pillnitz e.V. gegründet wurden. Die Ersten sorgen sich um die Erzeugung guter Trauben in gepflegten Rebreihen und die Zweiten um profunde Gottesdienste als auch kulturelle Angebote der vorzüglichsten Art …

Weiterlesen

Sonntag nach Pfingsten mit Kuss und Maske

Es heißt bei Paulus 2 Kor 13, 12: Grüßt einander mit dem heiligen Kuss! Das war gestern in Augsburg bei der Bischofsweihe des Nachfolgers von Bischof Zdarsa, ehemals  Bischof in Görlitz, eher schwierig.

Zum 350. Geburtstag am 12. Mai 2020

Am 04. August 1721 feierte der damals gut eiundfünzigjährige August der Starke erstmalig das Fest des polnischen Weißen Adlerordens in Pillnitz. Quasi folgerichtig prangt über dem Portal der Weinbergkirche Zum Heiligen Geist in Dresden-Pillnitz seit ihrer Einweihung als Schlosskirche am 11. November 1725 der weiße polnische Adler – auf bräunlichem Grund wie die Farbe des …

Weiterlesen

Sermon zum Sonntag in der C-Zeit

Bertolt Brechts Lieblingslektüre wäre die Bibel, wie er mal lachend auf eine entsprechende Frage erwidert haben soll, sicher auch ob solcher archaischer Texte wie dieser aus dem Buch Daniel 3, 38:          Wir haben in dieser Zeit weder Vorsteher noch Propheten und keinen, der uns anführt, weder Brandopfer noch Schlachtopfer, weder Speiseopfer noch Räucherwerk, noch einen …

Weiterlesen