Kategorie: Aphorismus zum Tage

Erster Adventsonntag im Pandemiejahr 2020

„Wachet auf, ruft uns die Stimme“ dichtet Philipp Nicolai 1599 zu Beginn des ersten Verses eines seiner Lieder. Und jubiliert im dritten Vers: Gloria sei dir gesungenmit Menschen- und mit Engelzungen,mit Harfen und mit Zimbeln schön.Von zwölf Perlen sind die Torean deiner Stadt, wir stehn im Choreder Engel hoch um deinen Thron.Kein Aug hat je …

Weiterlesen

Wein und Menetekel

Im Buch Daniel 5, 2 bis 12 kann man den Anfang der Geschichte vom Menetekel des Belschazzar lesen. In seiner Weinlaune nun ließ Belschazzar die goldenen und silbernen Gefäße holen, die sein Vater Nebukadnezar aus dem Tempel in Jerusalem mitgenommen hatte. Jetzt sollten der König und seine Großen, seine Frauen und Nebenfrauen daraus trinken. Man …

Weiterlesen

Man glaubt es nicht

Das Virus Sars-CoV-2 wurde von Menschenhand geschaffen und in die Welt gesetzt, um die Armen zu töten – offen bleibt allenfalls die Frage, ob es vom französischen „Institut Pasteur“ oder dem „P4-Geheimlabor in Wuhan“ entwickelt wurde. Es gibt ein wirksames und millionenfach bewährtes Medikament, das verboten wurde, weil es billig ist. Aber Corona ist ungefährlich …

Weiterlesen

Statt Augustusplatz in Leipzig

hier die Schönste Deutsche Weinsicht 2020, dieses Mal von der Ahr. Mein Nachbar und Freund vom PKW sagt häufig, wenn er von einer Urlaubsreise zurück gekommen ist,  „Walter, woanders ist es auch schön, nicht nur bei uns“.

Monat mit Allerheiligen, Allerseelen und Ewigkeitssonntag als auch Volkstrauertag

Offener Brief an Herrn Gauland Sehr geehrter Herr Gauland, am letzten Mittwoch im Bundestag zitieren Sie den vorletzten Satz aus der „Braut von Messina“ von Schiller „Das Leben ist der Güter höchstes nicht“. Mit diesem Satz und all dem von ihm noch Gesagten versuchten Sie, die Linie der Bundesregierung und der Bundesländer zur Pandemiebekämpfung zu …

Weiterlesen

Liebe Freunde und Besucher unseres Ausschanks,

wir sind eine Gaststätte und haben ab dem 02. November 2020 die Pforte für den Ausschank geschlossen zu halten. Wenngleich wir uns alle im Freien und in keinem umbauten Raum aufhalten und auch ein „über die Stränge schlagen“ sich nicht einstellt, halten wir die Anordnung „zu“ für richtig. Wir geben zu, bei dem Andrang am …

Weiterlesen