Kategorienarchiv: Sächsischer Wein

Okt 28

Zum Reformationstag

Porta Patet, Cor magis Unsere Tür steht offen, mehr noch unser Herz Wahlspruch der Zisterzienser Die erste Urkunde über den Weinbau des ehemaligen Zisterzienserklosters Pforta ist sieben Jahre vor unserer sächsischen, also aus dem Jahr 1154 datiert. Das heutige Landesweingut Kloster Pforta war zur Zeit der Zisterzienser und auch nach der Auflösung des Klosters 1540 …

Weiter lesen »

Jun 25

Weinfilm zeigt Schönheit der Sächsischen Weinstraße

als Trost für ein zu nasskaltes EHF. „Des Winzers Schwur“ einfach ansehen.

Apr 18

Aus fremden Federn

  Zu den Auswirkungen der Praktiken der – wenn auch nur wenigen – Dimethoat-Winzer steht in der „Freien Presse“ am 18. April 2018: Sachsens Weinkrise macht auch Schloss Proschwitz zu schaffen.

Aug 21

Tage des offenen Weingutes

Pillnitzer Königlicher Weinberg Tage des offenen Weingutes 26. und 27.08.2017 ab 10:00 Uhr Ausschank Rogge Seelenruhe bei Pillnitzer Weinen der Winzergenossenschaft und Winzerbrot Ab und an der Klang von Parforcehörnern und gemeinsames Singen mit den Bläsern (Texte vorhanden) weitere Emfehlungen Weinbau Pech / Martin und Winzer Winn Eckiges Wächterhaus am Leitenweg oberhalb des Weinberges Pillnitzer …

Weiter lesen »

Aug 17

Aphorismus zum Tage # 167

Die DLG e.V. (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) prämiert jährlich neben anderen landwirtschaftlichen Produkten auch Weine. In diesem Jahr erhielten von den Weinen aus Sachsen nur Weine der Winzergenossenschaft Meissen Gold und zwar 2015 Traminer Spätlese Bereich Meißen, lieblich zartduftende traminertypische Rose mit Lilien und etwas Quitte, unaufdringliche rosinige Süße, langer Nachhall 2014 Traminer QbA Bereich Meißen, halbtrocken …

Weiter lesen »

Mai 10

Aphorismus zum Tage # 157

Meldung aus dem DWI: Mit Einweihung der „Schönsten Weinsicht 2016“ in Proschwitz (Sachsen) am ersten Mai sind nun 12 Weinsichten deutschlandweit ausgezeichnet. Unsere Gratulation den Proschwitzern. (Wir hatten uns mit unserem Pillnitzer Königlichem Blick  ja nicht beworben, die anderen sollten auch mal dran kommen.) … und mit Stelen des Mainzer Künstlers Ulrich Schreiber gekennzeichnet.

Ältere Beiträge «